Besuch im bfz Neumarkt


 

„Wir fahren diese Woche ins bfz“, heißt es jedes Jahr wieder für die 7. Klassen. Gemeint ist damit ein wichtiger Baustein der Berufsorientierung, nämlich dass die Schüler Tätigkeiten in verschiedenen Berufsfeldern erproben. Dazu fahren wir mit dem Bus zwei Mal eine Woche nach Neumarkt, um im Beruflichen Fortbildungszentrum je nach Interesse ganztägig Workshops zu besuchen.

Im Berufsfeld Holz wurde ein Steckstuhl fachmännisch gefertigt. Dabei musste sehr viel geschliffen werden, damit alle Teile schön in der Hand liegen. Bohren, Polieren und Montieren stehen im Berufsfeld Metall im Vordergrund. Es wurden eine Duftlampe und ein Spielwürfel aus Metall hergestellt. Im Bereich Elektro ging es um die Durchführung von Installationsarbeiten auf Baustellen, also das richtige Verkabeln verschiedener Bauteile wie Lampen, Schalter, Klingel und Lautsprecher. Besonders kreativ waren überwiegend Mäd-chen im Berufsfeld Floristik. Hier wurde ein Holzkästchen mit verschiedenen Techniken bemalt, ein Herz mit Pailletten verziert, eine Blumenelfe gebastelt und alles anschließend zu einem dekorativen Ensemble mit frischen Schnittblumen verknüpft. Recht neu war auch der Bereich Robotik, wo die Schüler selbstständig einen Roboter aus Bausteinen zusammen-bauen und anschließend bestimmte Bewegungsmuster mit Befehlen programmieren. Weitere Berufsfelder waren Altenpflege und Hotel-Gastronomie.

Am Freitag war mittags Schluss, weshalb wir in Dietfurt blieben, weil sich die lange Busfahrt hin und zurück zeitlich nicht rentiert. Eine Gruppe betonierte die durch Vandalismus herausgerissenen Sitzbänke am Pausenhof wieder profimäßig ein. Eine andere Gruppe lernte natürliches Gärtnern im Schulgarten durch den Anbau von Kartoffeln.

Für Schüler und Lehrer sind die beiden bfz-Wochen eine wohltuende Abwechslung vom Schulalltag und lassen praktische Erfahrungen sammeln, die man im täglichen Leben und bei der Berufswahl brauchen kann.

(Alexander Pöppl)