Schulanfänger 2017


Am Morgen schon ein voller Parkplatz, Eltern mit kleineren Kindern, viele Omas und Opas, Mädchen und Buben mit bunten Schultaschen und großen Schultüten: Erster Schultag für 56 Kinder an der Grundschule Dietfurt. Ganz selbstbewusst, andere neugierig oder etwas schüchtern, saßen die Schulneulinge bei der Begrüßungsfeier in der Turnhalle auf den langen Bänken. Dann kamen noch die Zweitklässler mit den Lehrerinnen Elisabeth Rembs und Uschi Nitschmann, was den einen oder anderen Abc-Schützen beruhigte. Rektorin Elisabeth Plankl hieß alle herzlich willkommen und erklärte: „Die Schule freut sich auf euch!“ Elke Meiser griff in die Saiten ihrer Gitarre und die „Großen“ sangen: „Hallo, jetzt geht’s los! Alle Kinder lernen Lesen, Indianer und Chinesen.“ Ein Gedicht verriet, was es noch alles gibt: Rechnen, Schreiben, Kneten, Springen, fleißig sein, stille sitzen und immer fein die Ohren spitzen. „Holla ho, d’Schui geht heit scho wieda o“, sangen die Zweitklässler zuletzt und marschierten in ihre Klassenzimmer zurück. Rektorin Plankl stellte dann die Lehrkräfte vor: Ingrid Huber für die 1a, Birgit Wrobel und Lehramtsanwärter Max Wiesenberg für die 1b. Sie unterrichten heuer die Schulanfänger. Den Eltern riet die Schulleiterin, auch wenn einiges Neues auf sie zukomme, nicht aufgeregt zu sein, denn die Kinder werden alles schaffen. Sie sollten ihnen Zeit zum Eingewöhnen geben, Geduld haben und keine Angst, wenn etwas nicht gleich klappt. Bei Fragen stünden die Lehrkräfte und sie selber zur Verfügung und schloss: „Ich freue mich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.“ Jede Lehrerin rief die Kinder zu sich, ein Klassenfoto wurde gemacht, dann zogen die Schulneulinge mit ihrem Anhang in die Klassenzimmer. Das wurde allesgenau angeschaut und vieles auch benannt. An die Sonnenblumenkerne erinnerte Ingrid Huber und viele Kinder hatten diese gesteckt und große Sonnenblumen sind gewachsen. Mit Hilfe von Anlautbildern konnten die Mädchen und Buben „Mimi“ lesen, die sie durch das Schuljahr begleiten wird. Auch „Schule“ schafften die Neulinge und nach einem Lied durfte jeder seinen Namen an die große Tafel schreiben. Noch anderes stand auf dem „Stundenplan“ des ersten Schultages und es stimmt, wie an der Klassenzimmertür zu lesen war: Unser gemeinsames, spannendes Abenteuer beginnt!“                                                                          (Johann Grad)